Die Schulgemeinschaft

der Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule Dillingen
heißt Sie herzlich willkommen.


 
 
 

Wir sind Hauptpreisträger des Saarländischen Schulpreises

Die Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule Dillingen ist Hauptpreisträger des Saarländischen Schulpreises 2016/2017.

Im Beisein des Schirmherrn Bildungsminister Ulrich Commerçon wurde unsere Schule in einer feierlichen Veranstaltung in der Aula der Universität am Dienstagabend (23. Mai 2017) für ihre herausragende pädagogische Arbeit geehrt.

In ihrer Laudatio sagte Jurymitglied Ingrid Kaiser zur Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule:

„Schulleitung und Kollegium leisten einen hohen Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit als inklusive Schule. Als Teamschule haben sie eine bemerkenswerte Infrastruktur geschaffen und durch eine veränderte Unterrichtspraxis das Lernen in den Vordergrund gestellt. Mit einem immer wieder überarbeiteten Konzept versuchen sie der pädagogischen Kernfrage gerecht zu werden, wie Lernen bei unterschiedlichen Lernvoraussetzungen schülergerecht und für alle erfolgreich gelingt. Bemerkenswert ist, dass alle hier Beteiligten, Schüler, Lehrer, Eltern und außerschulische Partner sich als Lernende begreifen und durch Teamgeist und klare Strukturen eine Arbeit sichern, hinter der alle stehen.


 
Wir sind dabei und freuen uns sehr. Unser Dank geht an die Schulgemeinschaft, die gemeinsam an der Weiterentwicklung unserer Schule arbeitet.

Drei Schulen für Saar-Schulpreis nominiert


SAARBRÜCKEN (red) Die Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule Dillingen,das Geschwister-Scholl-Gymnasium Lebach und die Max-von-der-Grün-Gemeinschaftsschule Merchweiler sind für den Saarländischen Schulpreis 2016/2017 nominiert. Dies hat eine Jury aus Experten der Wissenschaft und der Schulpraxis entschieden.
Die Preisträger werden bei einer Feier am 23. Mai an der Saar-Uni ausgezeichnet. Der mit 20 000 Euro dotierte Schulpreis wird seit 2007 – inzwischen alle zwei Jahre – von der Stiftung Demokratie Saarland und der Landeselterninitiative für Bildung in Zusammenarbeit mit der Schüler- und Elternvertretung des Landes sowie dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien ausgelobt.
Mit dem Schulpreis soll gute pädagogische Arbeit an Schulen gewürdigt werden. Bewertet werden sechs Bereiche: Qualität von Unterricht und Lernen, individuelle Förderung und Umgang mit Vielfalt,
Verantwortung für sich und andere, Schulklima, Schule als lernende Organisation und Leistungen der Schüler. Über die bloße Wissensvermittlung hinaus gelte es, die individuellen, sozialen und
schöpferischen Fähigkeiten der Schüler auszubilden. Ziel sei die Förderung von Selbstständigkeit und verständnisintensivem Lernen, Verantwortung und Leistungsbereitschaft.

(Bericht SZ vom 7.4.2017)